Quito – Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Hauptstadt Ecuadors

Quito – Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Hauptstadt Ecuadors
Inhalt: Tipps für Quito

Quito ist perfekter Ausgangspunkt für eine Rundreise durch Ecuador. Die Stadt liegt zwischen mehreren Vulkanen auf 2850 Metern und ist somit die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Dementsprechend spektakulär ist auch die Anreise mit dem Flugzeug. Die Stadt ist sehr hügelig und wir hatten Anfangs ein paar Probleme mit der Höhenluft. Alles ist ein wenig anstrengend. Dafür ist Quito angenehm ruhig und es herrscht eine entspannte Atmosphäre. Viel Spaß bei meinen Tipps für Quito.

==> Empfohlene Aufenthaltsdauer für Quito: 2-4 Nächte

Günstige Flüge nach Ecuador - Anflug auf Quito: Der Cotopaxi
Der Cotopaxi aus dem Flugzeug im Anflug auf Quito

Sehenswürdigkeiten in Quito

El Centro Histórico

Rund um die Plaza Grande liegt der historische Kern Quitos. Für mich gehört die Altstadt zu den schönsten in Südamerika, zumindest was Hauptstädte betrifft. Denn es geht so wunderbar ruhig und friedlich zu. Das Zentrum ist nahezu autofrei und überall stehen weiße Kolonialgebäude. Die Gebäude sind maximal zweistöckig, so bleibt der Charakter der Altstadt erhalten. Die Kirchen sind immer noch die höchsten Gebäude. Die Gassen sind zudem im Schachbrettmuster angelegt, sodass ihr die Straßen sehr weit entlang schauen könnt, was den ein oder anderen spektakulären Blick bereit hält. Zentrum der Altstadt ist die Plaza Grande, auf der immer etwas los ist.
Tipps für Quito: La Plaza Grande
Im Zentrum Quitos: La Plaza Grande

Die Basilica del Voto Nacional

Der Bau der imposanten Kirche dauerte über 30 Jahre. Heute ragt sie über die Dächer Quitos hinaus und ist eines der festen Wahrzeichen der Stadt. Ihr werdet sie an fast jeder Straßenecke über der Altstadt thronen sehen, sodass der Weg dorthin auch ohne Stadtplan super easy ist. Die Basilika ist auch gleichzeitig die nordöstliche Grenze des historischen Zentrums. Die 30 Meter hohen Türme könnt ihr besteigen. Belohnt werdet ihr mit einem traumhaften Blick über die Stadt und die Berge.
La Basilica Voto Nacional Quito
Die Straße zur Basilica Voto Nacional

La Virgen del Panecillo

Am südöstlichen Ende des historischen Zentrums thront ein weiteres Wahrzeichen über der Stadt. Die „Jungfrau von Panecillo“ ist eine 41 Meter hohe Statue, die damit größer ist, als die Christus-Statue von Rio. Auch sie ist von der Altstadt aus zu sehen. Der Aufstieg von der zentralen Plaza Grande dauert etwa 45 Minuten, aber er lohnt sich allemal. Denn der Blick über Stadt, Basilika und die umliegenden Berge ist einzigartig.
Quito La Virgen del Panecillo
Blick auf die Virgen del Panecillo von den Loma Wasi Suites aus

TelefériQo

Am nördlichen Stadtrand von Quito führt euch eine 2005 errichtete Seilbahn zum Cruz Loma auf knapp 4.000 Metern Höhe. Die Luftseilbahn überwindet in gut 15 Minuten Fahrt also fast 900 Metern von der Talstation aus. Bis 2008 war die Bergstation die höchste der Welt. Rund um die Talstation ist ein größerer Vergnügungspark entstanden. Um zur Talstation zu gelangen, haben wir ein Taxi genommen, der Fußweg von der Altstadt aus dauert nämlich fast eine Stunde, aufgrund der vielen Serpentinen. Die Hin- und Rückfahrt zum Cruz Loma kostet 8.50 Dollar, ihr solltet euer Ticket nach der Hinfahrt also nicht wegschmeißen.
TeleferiQo Quito
Blick über Quito aus der Gondel des TelefériQo

Cruz Loma

Die Bergstation des TelefériQo endet am Cruz Loma. Ihr befindet euch hier bereits auf fast 4.000 Metern Höhe. Die Luft ist also schon deutlich dünner, woran sich der ein oder andere erst gewöhnen muss. Am Cruz Loma habt ihr mehrere Aussichtspunkte über die Stadt und die Vulkane Cotopaxi, Antiasana oder Cayambe im Hintergrund – eine tolle Kulisse, selbst wenn die Wolken tief hängen. Es führt ein kleiner Rund-Wanderweg über das Gelände und ihr befindet euch zweitweise sogar über 4.000 Meter. Zur Stärkung geht ihr in das Panorama-Café an der Bergstation.
Cruz Loma Quito
Blick vom Cruz Loma über Quito und die Vulkane

El Pichincha

Der Hausberg von Quito ist vom Cruz Loma aus sehr einfach zu besteigen. Ein gut markierter Wanderweg führt euch in rund einer Stunde zum Gipfel. Wichtig: Geht es langsam an, die Luft wird nach oben hin nämlich merklich dünner und der Gang somit schon etwas anstrengend. Der Pichincha ist ein aktiver Vulkan, der aus zwei Gipfeln besteht. Der Wanderweg führt zum tieferen „Rucu Pichincha“, der auf etwa 4.700 Metern liegt. Sein größerer Bruder, der „Guagua Pichincha“ ist von Quito aus nicht sichtbar. Somit lohnt sich ohnehin eher der Weg zum tieferen Gipfel. 
Für Actionfans: Vom Gipfel des Rucu Pichincha führt ein Mountainbike-Trail bis in die Stadt zurück. Ihr könnt die Bikes auch mit dem TelefériQo transportieren lassen. Mountainbikes bekommt ihr zum Beispiel bei Pachabikers schon ab 35 Euro pro Tag.
Quito: El Pichincha
Lamas auf dem Pfad zum Pinchincha-Gipfel

Restaurant-Tipps für Quito

In der Altstadt findet ihr an jeder Ecke einfache, aber gute Restaurants. Speziell in den Restaurants gegenüber der Catedral Metropolitana an der Plaza Grande sitzt ihr sehr gut. Das „Hasta la vuelta Señor“ befindet sich in einem schönen Kolonialgebäude und bietet gutes Essen für vernünftige Preise.
Tipps für Quito: Hasta la vuelta señor
Der Innenhof zum "Hasta la vuelta Señor"

Touren rund um Quito

 Allerdings empfiehlt es sich bei einigen Aktivitäten eine mehrtägige Tour zu planen, beispielsweise für Besteigungen des Cotopaxi oder einen Besuch in Otavalo. Ich zeige euch daher hier wie gewohnt nur die Tagestouren, die in der Preis-Leistung stimmen und auch wirklich Sinn machen.
Der Äquator verläuft nur wenige Kilometer nördlich von Quito. Der „Mittelpunkt der Erde“ ist daher ein angesagtes Tagesziel. Schön ist auch der Nebelwald von Mindo mit vielen Action-Möglichkeiten. Falls ihr wenig Zeit habt und viel sehen möchtet, lohnt sich eine Tagestour inklusive Cotopaxi und Quilotoa-Krater. 

Ausflugsziele rund um Quito

Quito liegt in einem Tal, das von zahlreichen Anden-Vulkanen umgeben ist. Die Ausflugsziele sind dementsprechend vielfältig.

Mitad del Mundo

Der Äquator verläuft nur wenige Kilometer nördlich von Quito. Mit dem Bus oder einer Ausflugstour könnt ihr ein Monument besuchen, das dieser Lage gewidmet ist. Mit der Buslinie 207 ab der Universität seid ihr in rund 90 Minuten da. Der Bus fährt alle 30 Minuten und kostet nur einen Dollar.

Mitad del Mundo – Ausflug ab Quito
Ideal für einen Halbtagsausflug ab Quito: El Mitad del Mundo

Cotopaxi Nationalpark

Der Cotopaxi-Nationalpark ist an einem Tag nicht komplett zu entdecken. Es gibt allerdings Tagestouren*, die bei der ihr verschiedene Vulkane und die Lagune von Quilotoa besucht. Wenn ihr wenig Zeit vor Ort und das entsprechende Budget habt, ist das eine gute Lösung. Ich würde die Tour beim nächsten Mal allerdings weiter südlich in Latacunga starten und mehrere Tage vor Ort verbringen.

Quilotoa Ecuador – Ausflug ab Quito
Der Quilotoa-Krater mit See (Durchmesser etwa 3 Kilometer)

Otavalo

Etwa 100 Kilometer nördlich von Quito liegt die Stadt Otavalo. Bekannt ist sie vor allem für die farbenfrohen Märkte, auf denen die überwiegend indigene Bevölkerung ihre handgemachte Ware und Gewürze verkauft. Die Fahrt mit dem Bus vom Terminal Quitumbe dauert etwa drei Stunden. Eine Übernachtung in Otavalo macht das Ganze also sehr stressfreier.

Tipps für Quito: Ausflug nach Otavalo
Auf den Märkten von Otavalo erhaltet ihr vor allem handgemachte Textilien aus der Region.

Nebelwald von Mindo

Der sogenannte Nebelwald von Mindo ist die nächste Möglichkeit von Quito aus in den Regenwald zu fahren. Neben Schmetterlingen und Vögeln erwartet euch eine ziemlich abgefahrene Pflanzenwelt. Die Busfahrt startet am Terminal de Ofelia und dauert etwa 2 Stunden, das Ticket liegt bei 2 Euro. Teurer aber auch komfortabler ist eine Tagestour*, die weitere Haltepunkte, wie den Mitad del Mundo beinhaltet. 

Vogel im Mindo Rainforest
Im Mindo Nebelwald erwartet euch eine tolle Tier- und Pflanzenwelt.

Unterkünfte in Quito

Gerade bei einem ersten Besuch in Quito, solltet ihr euch in der Nähe des historischen Zentrums einquartieren. So könnt ihr viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen. Wir hatten die traumhafte Ferienwohnung Loma Wasi Suites gebucht, nur fünf Gehminuten von der Altstadt entfernt und mit tollem Blick auf die Virgen del Panecillo und die bunten Dächer Quitos. Eine gute Hostel-Adresse ist das Friends & Rooftop Hostel* in der Altstadt. Für mehr Komfort ist das 4* Hotel Old Town Suites* ideal.

Weitere gute Ausgangspunkte ist das etwas geschäftlichere und bei Touristen beliebte Viertel La Mariscal, das auch spaßeshalber Gringolandia genannt wird und für sein Nachtleben bekannt ist. Ein Geheimtipp ist das Universitätsviertel La Floresta, ganz im Osten der Stadt.

Anzeige*

Karte mit Sehenswürdigkeiten

Sicherheit in Quito

Quito galt vor 10-15 Jahren noch als relativ berüchtigt, was Überfälle und Taschendiebstähle angeht. Die Sicherheitslage ist inzwischen aber deutlich besser und wir haben uns nie unsicher gefühlt. Im Vergleich zu anderen südamerikanischen Großstädten, hab ich sogar das Gefühl gehabt in einer äußerst sicheren Stadt zu sein. 

Das Zentrum und La Mariscal gelten als sehr sicher, in allen anderen Vierteln solltet ihr euch jedoch im Zweifel vorher erkundigen, ob die Gegend für „Gringos“ sicher ist. Auch unsere Taxifahrer haben die Stadtverwaltung und die Sicherheit in Quito sehr gelobt und meinten, dass sie froh seien in Quito zu wohnen und nicht in der Hafenstadt Guayaquil, die wohl deutlich gefährlicher für Touristen sei.

Am Ende ist es aber wie so oft: Wenn ihr Wertsachen offen tragt, geht ihr ein höheres Risiko ein. Wer mit etwas Bedacht und Vorsicht reist, der kann sich vor unschönen Situationen schützen. Das gilt für Quito genauso wie für Bogotá, Madrid oder Osnabrück.
Quito by night
Quito und die Virgen del Panecillo bei Nacht

Anreise nach Quito

Mit dem Bus

Ecuadors Bussystem funktioniert sehr gut. Alle Orte können von Quito aus erreicht werden. Der zentrale Busterminal „Quitumbe“ funktioniert ähnlich wie ein Flughafen. Wartehallen, Gates und Ticketoffices sind alle in dem modernen Gebäude untergebracht. Quitumbe liegt rund 30 Taxi-Minuten südlich der Altstadt.

In der Regel sind die Busse ab Quito nie ganz voll. Vor allem für kürzere Strecken benötigt ihr kein Ticket im Voraus. Für längere Strecken und Nachtverbindungen macht es aber absolut Sinn bereits einen Tag vorher ein Ticket zu buchen. Für Online-Tickets in Ecuador eignet sich am besten Andestransit, denn hier bekommt ihr eine erstklassige Übersicht aller Verbindungen und das Buchungssystem ist sehr übersichtlich. 

==> Zum Online-Bus-Ticket auf Andestransit

Busverbindungen ab Quito:

  • Latacunga, 1,5 Stunden
  • Ambato, 2 Stunden
  • Otavalo, 2,5 Stunden
  • Baños de Agua Santa, 3 Stunden
  • Riobamba, 4 Stunden
  • Tulcán, 4 Stunden
  • Tena, 5 Stunden
  • Esmeraldas, 6,5 Stunden
  • Alausí, 7 Stunden
  • Guayaquil, 7-8 Stunden
  • Manta, 7-8 Stunden
  • Mompiche, 9 Stunden
  • Pasto (Kolumbien), 9 Stunden
  • Cuenca, 10 Stunden
  • Popayán (Kolumbien), 12,5 Stunden
  • Cali, 18 Stunden
  • Bogotá, 21 Stunden
  • Lima, 37 Stunden

Mit dem Flugzeug

Bis Anfang 2020 war die ecuadorianische TAME für viele Inlandsziele verantwortlich. Aufgrund der Wirtschaftsprobleme wurde die Airline eingestellt. Mit Ecuatoriana soll demnächst eine neue Airline für regionale Ziele in Ecuador starten. Solange übernehmen die kolumbianische Avianca und LATAM Ecuador die wichtigsten Strecken. Flüge lohnen sich vor allem bei Reisen in die Amazonas-Gebiete um Coca und Lago Agrio oder zu den südlichen Regionen um Cuenca und Santa Rosa. Gleiches gilt für die Galapagos Inseln.

Flüge ins Ausland sind seither sehr teuer. In die Nachbarstaaten Kolumbien und Peru gibt es nur noch zwei Verbindungen ab Quito (nach Bogotá und Lima). Auch der Rest von Südamerika ist stark eingeschränkt, Conviasa bietet wöchentlich drei Verbindungen nach Caracas und Copa eine tägliche Verbindung nach Panama-City an.

Nach Europa fliegt ihr dafür nonstop nach Paris (Air France), Amsterdam (KLM) oder Madrid (Iberia). Mit allen drei Airlines bekommt ihr oft auch entsprechende Umsteigeverbindungen ab Deutschland. Alternativ fliegt ihr mit Aeroméxico über Mexico-City oder Lufthansa und Copa über Panama-City. Beide Verbindungen sind oft im Sale.

Impressionen aus Quito

Historic Center Quito
Typische Straße in der Altstadt Quitos
Street Art Quito
Street Art im Zentrum Quitos
La Plaza Grande
La Plaza Grande in der Altstadt Quitos
La Basilica Voto Nacional
Die Zwillingstürme der Basilica Voto Nacional
Quito: La Plaza Santo Domingo
La Plaza Santa Domingo in Quito
Quitumbe Quito Busterminal
Der Quitume Busterminal

WILLKOMMEN AUF ROUTENWELT

Hi, ich bin Milan. Auf meiner Seite stelle ich euch die besten Reiserouten für Backpacker vor…weiterlesen

Inhalt: Tipps für Quito
Reiseroute Ecuador, Kolumbien & Panama: Backpacking Rundreise Südamerika
3 Wochen Backpacking-Rundreise von Ecuador über Kolumbien bis nach Panama

Diese Route bin ich 2019 mit ein paar Freunden abgefahren und gehört zu den besten Reisen, die ich je gemacht habe. Die Backpacking Rundreise führt euch von Ecuador über Kolumbien nach Panama. Euch erwarten tolle Städte, die fantastische Welt der Hochanden, die ersten Ausläufer des amazonischen Regenwaldes, spektakuläre Pazifikstrände und zum Abschluss die einzigartigen San Blas Inseln.

Weiterlesen »

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Ihr auf einen solchen Link klickt und auf der Zielseite etwas bucht, bekomme ich vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Ein Gedanke zu “Quito – Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Hauptstadt Ecuadors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner