Johannesburg – Tipps, Sehenswürdigkeiten und Sicherheit in der „City of Gold“

Johannesburg – Tipps, Sehenswürdigkeiten und Sicherheit in der „City of Gold“
Inhalt: Tipps für Johannesburg

Johannesburg war Start- und Endpunkt unserer Rundreise durch Südafrika. Insgesamt haben wir aber nur eine Nacht und einen ganzen Tag in der Stadt verbracht. Johannesburg galt als eine der gefährlichsten Städte der Welt. Als Mensch ohne Ortskenntnisse ist leider auch heute noch nicht möglich die Stadt individuell zu erkunden. In diesem Artikel findet ihr meine Tipps für Johannesburg, die Ziele ihr an bis zu drei Tagen bequem besuchen könnt und wie ihr dabei vorgeht.

==> Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1-2 Nächte

Drei Tage in Johannesburg

  • Tag 1

    Constitution Hill - Mining District - Top of Africa - Apartheid Museum - Neighbourhood Markets Bramfontein

  • Tag 2

    Melville - Botanischer Garten - Gold Reef City - Soweto

  • Tage 3

    Ausflug nach Pretoria

Tipps für Johannesburg: Blick von Melrose Arch
Blick von Melrose Arch über Johannesburg

Tipps zur Stadterkundung

Nachdem wir in Kapstadt schon gute Erfahrung mit den Hop-on-Hop-Off-Bussen gemacht hatten, planten wir das auch für Johannesburg ein. Da wir eh nur einen Tag in der Stadt verbringen wollten, konnten wir uns so zumindest einen Überblick verschaffen. Die Haltepunkte haben wir natürlich nicht alle besichtigt, aber alleine die Fahrt mit dem offenen Bus durch die Stadt war sehr schön. 

Es gibt eine grüne Linie (Busstops 1-5) und eine rote Linie (Busstops 11-16). An Busstop Nummer 5 „Constitution Hill“ treffen sich beide Linien. Die meisten Besucher wohnen im Stadtteil Sandton, daher eignet sich Busstop Nummer 1 „Rosebank“ als Startpunkt der Tour. Von hieraus fährt ein Shuttlebus regelmäßig eine Reihe von Hotels in Sandton an. Falls ihr alle Ziele besuchen möchtet, solltet ihr mindestens zwei Tage einplanen und dementsprechend ein 48-Stunden-Ticket buchen.

==> Hop-On-Hop-Off-Tickets für Johannesburg (ab 14 Euro/Tag)*

St. John's College Johannesburg
Das St. John's College in Houghton

Sehenswürdigkeiten in Johannesburg

Insgesamt habe ich durchwachsene Erinnerungen an Johannesburg. Es gibt tolle Grünanlagen und Parks in der Stadt. Allerdings fühlte ich mich selbst nicht einmal an einigen Busstopps sonderlich sicher. Bei unserer Abreise sah ich mich daher darin bestätigt, den Fokus unserer Rundreise durch Südafrika auf andere Orte zu legen.

The Top of Africa

Bis 2019 war das Carlton Centre in Johannesburg mit 223 Metern das höchsten Gebäude Afrikas. Nur wenige Kilometer weiter steht nun der Leonardo Tower, der vier Meter höher ist. Die Aussicht von der Plattform im obersten Stock war den Besuch wert. Ihr könnt in jede Himmelsrichtung über ganz Johannesburg schauen. Der Blick geht sogar in die Vororte bis nach Soweto.
 
Am Busstop „Carlton Center“ (Rote Linie, Nummer 11) steigt ihr aus. Die Gegend ist nicht sonderlich sicher. Deshalb begleitet euch ein Sicherheitsmann vom Busstop bis zum Fahrstuhl im Carlton Center. Der Weg durch das Innere des Wolkenkratzers war nicht sehr einladend. Es war dunkel, eng und überall waren merkwürdige Gestalten. Am Fahrstuhl nahm uns ein weiterer Sicherheitsmann in Empfang und fuhr mit uns nach oben. Dort waren wir dann bis auf ein weiteres Besucher-Paar ganz alleine. Früher war hier wohl mal eine Bar und ein Restaurant. Sehenswert war hier oben jetzt nur noch der Blick nach draußen.
Tipps für Johannesburg: Carlton Centre
Im obersten Stock des Carlton Centres befindet sich die Aussichtsplattform "Top of Africa".
Top of Africa Johannesburg
Früher war im "Top of Africa" mal ein Restaurant. Heute wirkt alles sehr trostlos.
Top Of Africa Johannesburg
Am Horizont sehen wir das ehemalige Township Soweto.

Constitution Hill

Bis 1983 stand hier noch eines der berüchtigsten Gefängnisse Afrikas. Unter anderem saßen hier Nelson Mandela, Mahatma Ghandi und Winston Churchill ein. Heute befindet sich in dem restaurierten Gebäude das Verfassungsgericht und eine Museum. Vor dem Gebäude steht mit der „Flame of Democracy“ ein Mahnmal. Unmittelbar davor befindet sich auch der Busstop Nummer 5, an dem ihr von der grünen in die rote Linie wechseln könnt.

Street Art Constitution Hill Johannesburg
Street Art am Constitution Hill im Zentrum von Johannesburg

Braamfontein

Nahe der Universität liegt das aufstrebende Viertel Braamfontein. Nah aneinander reihen sich hier Restaurants, Galerien und Museen. Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten, vor allem in den Straßen rund um den Bahnhof und die Nelson-Mandela-Brücke. Diese solltet ihr nicht alleine durchqueren. Braamfontein besitzt ein super NachtlebenBei der Einfahrt in das zentrale Stadtviertel denkt man das aufgrund der häßlichen braunen Häuser gar nicht. Es ist immer noch üblich, auch kurze Distanzen mit dem Taxi zurückzulegen, gerade am Abend. Mit dem Hop-On-Hop-Off-Bus fahrt ihr einmal quer durch Braamfontein. Aussteigen könntet ihr am Busstop Nummer 16.

Braamfontein Johannesburg
Typische braune Häuser bei der Einfahrt nach Braamfontein.

Gold Reef City

Bei der Gold Reef City handelt es sich um einen Freizeitpark mit angeschlossenem Casino. Das Schöne daran: Ihr könnt euch in der Gegend zwischen Casino und Parkeingang frei bewegen. Wir waren nicht im Park, dafür aber im Ocean Basket, einem Restaurant im unteren Teil des Casinos. Vor dem Casino starten auch die kleinen Busse für Touren nach Soweto. Wir haben uns Soweto für unseren nächsten Aufenthalt in Johannesburg aufgehoben. Statt eine Tour zu machen, würde ich allerdings direkt dort übernachten. Gold Reef City ist der Busstop Nummer 13.

Gold Reef City Johannesburg
Der Antilopen-Springbrunnen vor dem Gold Reef Casino im Süden von Johannesburg

Jacarandas in Melville

Der Stadtteil Melville gilt als relativ sicher und besitzt ein gutes Nachtleben. An den Rändern der sehr hübschen Straßen stehen meist nur kleinere Häuser. Rund um die 4th Avenue stehen sehr gute Apartment-Unterkünfte, Hostels und BnBs. Besonders schön sind die purpurfarbenen Jacarandas, die ihr in diesem Stadtteil bestaunen könnt, sofern gerade Blütezeit ist. 

Johannesburg Jacarandas Melvill
Die hübschen Jacaranda-Bäume im Stadtteil Melville.

Weitere Tipps für Johannesburg

Hier eine Liste weiterer Ziele, die wir aber nicht besucht haben. Sollte ich noch einmal nach Johannesburg fahren, würde ich definitiv in Soweto wohnen wollen und von dort diverse Ausflüge in die Stadt unternehmen.

  • Mining District (Busstop Nummer 10)
  • James Hall Transport Museum (Busstop Nummer 12)
  • Apartheid Museum (Busstop Nummer 14)
  • Das Museum Africa in Newtown (Busstop Nummer 15)
  • Maboneng-Viertel
  • Botanischer Garten
  • Neighbourgoods Markets in Braamfontein
  • Soweto
  • Wiege der Menschheit (Archäologische Fundstellen & Karsthöhlen)

Unterkünfte in Johannesburg

Unsere Unterkunft in Melville, das Melville Manor Guesthouse, wird derzeit leider nicht vermietet. Ihr findet aber eine große Auswahl weiterer Unterkünfte in Melville, das für einen ersten Besuch in Johannesburg eine gute Basis ist. Hervozuheben sind hier das hübsche Guesthouse 84 on Fourth* mit guten Doppelzimmern. Für Backpacker ist das Melville House Hostel* eine sehr gute Adresse. Falls ihr mehr Luxus benötigt, findet ihr im Finanzviertel Sandton 4- und 5-Sterne-Hotels mit Anbindung an die Sightseeing-Busse. Einen tollen Dachgarten mit Pool bietet beispielsweise das 5* Hotel 54 on Bath* im Stadtteil Rosebank.

Karte mit Sehenswürdigkeiten

Sicherheit in Johannesburg

Einst galt Johannesburg als gefährlichste Stadt der Welt, allerdings hat sich die Sicherheitslage speziell in einigen Vierteln deutlich verbessert. In Braamfontein, Maboneng und Melrose Arch könnt ihr euch relativ frei bewegen und müsst nicht mehr für jede kleine Strecke ein Taxi nehmen. 

Ich persönlich fand Johannesburg schon sehr gewöhnungsbedürftig. Jeder Hauseigentümer, der es sich leisten kann, mauert sein Haus ein und installiert eine fette Sicherheitsanlage mit direkter Anbindung zu einem Sicherheitsdienst. Ein Gefühl von Freiheit kommt da nicht auf. In Kapstadt war das noch deutlich lockerer. Auch im Zentrum wurden wir ständig darauf hingewiesen, dass diese oder jene Straße nicht sicher sei. Da kann man gar nicht anders, als ein komisches Gefühl zu entwickeln. Gute Hinweise konnten uns die Inhaber unserer Unterkunft und vor allem die Taxifahrer geben. Insgesamt ist Johannesburg aber mit ein paar kleineren Einschränkungen gut zu erkunden. In den meisten Fällen benötigt ihr aber dabei die Begleitung von Leuten vor Ort.

Anreise nach Johannesburg

Mietwagen

Johannesburg ist verkehrstechnisch das wichtigste Zentrum Südafrikas. Dementsprechend führen viele gut ausgebaute Autobahnen nach „Jozi“. Am wichtigsten ist die A1, die im Norden nach Pretoria und im Süden bis nach Kapstadt führt. Die A3 verläuft bis nach Durban und die A4 zum Krüger Nationalpark und zur Grenze nach Mosambik. Johannesburg ist vor allem aufgrund der günstigen Mietwagen ein guter Startpunkt. Auch wenn ihr eine Rundreise durch eines der Nachbarländer plant, lohnt sich die Anreise nach Johannesburg, weil die Mietwagen ab hier nur einen Bruchteil kosten.

==> Mietwagen buchen über billiger-mietwagen.de*

Bus

Johannesburg erreicht ihr mit vielen Busgesellschaften aus allen Ecken des Landes. Zusätzlich gibt es Verbindung zu allen größeren Städten im nahen Ausland. Die größten Busgesellschaften sind Intercape, Greyhound und Eldo Coaches. Hinzu kommen ein paar kleinere Unternehmen. Verbindungen und Preise checkt ihr am besten über busbud.com. Dort könnt ihr zudem direkt E-Tickets auf euer Smartphone für die Fahrt kaufen.

==> Tickets über busbud buchen*

Zug

Rund um Johannesburg verkehrt der Gautrain, der Bahnhof, Flughafen und Pretoria miteinander verbindet. Der Regionalzug gilt als sicheres Verkehrsmittel und hat stets Sicherheitspersonal mit an Bord.

Shosholoza Meyl fährt nach nach Durban, Port Elizabeth und Kapstadt. Zusätzlich gibt es eine Fernverbindung nach Maputo. Im Extra-Artikel zur Fahrt von Kapstadt nach Johannesburg findet ihr weitere Hinweise zu Bahnfahrten durch Südafrika.

Flugzeug

Im südlichen Afrika ist Johannesburg der wichtigste Umschlagplatz für Flugreisende. Die guten Verbindungen nach Europa, Nordafrika und Vorderasien ermöglichen euch eine große Auswahl an Airlines. Günstig sind oft Verbindungen mit SWISS über Zürich und Lufthansa-Flüge ab Amsterdam. Wir sind damals im A380 mit British Airways über London-Heathrow angereist, was ich ebenfalls sehr empfehlen kann.

==> Verbindungen checken über flightconnections.com

Impressionen aus Johannesburg

Tipps für Johannesburg: Soccer City
Das Final-Stadion der WM 2010: Soccer City
Gold Reef City Roller Coaster
Eine Achterbahn im Gold Reef City Park
Carlton Centre Johannesburg
Blick in ein Meer aus Hochhäusern vom „Top of Africa“
Tipps für Johannesburg
Der Ghandi Square erinnert an den Aufenthalt Mahatma Ghandis in Südafrika.
Tipps für Johannesburg Mining District
Der Mining District liegt südlich des Bahnhofs.
Tipps für Johannesburg Mining District
Der Mining District liegt südlich des Bahnhofs.
Johannesburg Park Station
Der Bahnhof Johannesburg Park Station
Johannesburg gefährlich
Die Straßen südlich des Hauptbahnhofs gelten als unsicheres Pflaster.
Hillbrow Johannesburg
Den Stadtteil Hillbrow solltet ihr nur mit Begleitung oder einer Tour durchqueren.
Jacaranda Johannesburg
Jacarandas im Stadtteil Melville

WILLKOMMEN AUF ROUTENWELT

Hi, ich bin Milan. Auf meiner Seite stelle ich euch die besten Reiserouten für Backpacker vor…weiterlesen

Inhalt: Tipps für Johannesburg

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Ihr auf einen solchen Link klickt und auf der Zielseite etwas bucht, bekomme ich vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner